Loading

Allegra in Graubünden!

Alzheimerferien

 

Wirklich «bergeweise» Erlebnisse können Demenzkranke und ihre Angehörigen in unseren Allegra-Ferienwochen miteinander teilen.

 

Alzheimerferien sind oft die erste Erfahrung für pflegende Angehörige, ihre kranke Partnerin oder ihren kranken Partner einer Drittperson anzuvertrauen. Ausgebildete freiwillige Betreuerinnen und Betreuer begleiten und unterstützen die Angehörigen und ihre an Demenz erkrankten Partnerinnen und Partner in den Alzheimerferien.

 

Ausruhen, auftanken, mitmachen, zuschauen, einfach dabei sein… einmal weg vom Alltag, in anderer Umgebung, bestens betreut und umsorgt, mit einem kreativen und anregend-entspannenden Freizeitangebot.

 

Es sind immer die Angehörigen, die das Mass an Unterstützung bestimmen und entscheiden, ob sie den Tag zusammen mit der Partnerin oder dem Partner, mit der Betreuerin oder Betreuer, zusammen mit anderen Angehörigen oder auch alleine verbringen wollen. Eine Woche Entspannung für alle!

 

Ferien sind kein Luxus

Wir gehen davon aus, dass jeder zweite Mensch mit Demenz im Kanton Graubünden zu Hause lebt und von Angehörigen betreut wird. Meistens dreht sich alles um die Bewältigung des Alltags – wer denkt da noch an Ferien? Nehmen Sie sich unbedingt Zeit für sich selbst. Gönnen Sie sich einmal Erholung und schöpfen Sie neue Kraft.

 

Beschränkte Plätze

Das Ferienangebot steht allen Menschen mit einer Demenz und ihren betreuenden Angehörigen offen, die zu Hause leben. In erster Linie werden Gäste aus dem Kanton Graubünden berücksichtigt. Freie Plätze können auch von ausserkantonalen Interessierten genutzt werden. Die Platzzahl ist auf mindestens acht und maximal zehn Gästepaare festgelegt.

Alzheimerferien Allegra 2016
pdf-Download pdf-Download (483,7 kB)

 

Tanznachmittage 2016

Zu den Angeboten an Hilfe, Unterstützung und Entlastung für Menschen mit Demenz und ihre betreuenden Angehörigen gehören auch unsere

 

Tanz- und Singnachmittage mit Livemusik der Kapelle Fadära und einem feinen Kuchenbuffet

 

Tanznachmittage 2016


Mittwoch, 11. Mai und Donnerstag, 10. November, jeweils von 14.00 Uhr - 16.30 Uhr, Kirchgemeindehaus Comander, Chur

 


Musik, Geselligkeit, Gesang und Tanz – eine Freude für alle Menschen. Es freut uns, dass uns die Kapelle Fadära beim Tanzbeinschwingen mit "lupfiger" Musik begleitet.

 

Eingeladen sind alle an einer Demenz erkrankten Personen, ob sie noch zu Hause leben oder im Heim, sowie deren Angehörige und Betreuungspersonen.

 

Die beliebte Kapelle „Fadära“ spielt für uns zum Tanze auf. Der Eintritt ist frei. Für Konsumation und Unkosten werden wir am Ausgang eine Kollekte erheben. Wenn jemand gerne einen Kuchen mitbringen möchte, sind wir froh um eine Mitteilung (info.gr@alz. ch oder Alzheimertelefon 081 253 91 40)

 

Kommen Sie vorbei. Schauen Sie rein. Geniessen Sie mit uns einen gemeinsamen, fröhlichen Nachmittag!

Wir freuen uns, Sie als Gäste an unserem Tanznachmittag begrüssen zu dürfen!

Unterstützung und Entlastung

Zu den Angeboten an Hilfe, Unterstützung und Entlastung für Menschen mit Demenz und ihre betreuenden Angehörigen gehören:

  • Ferienangebote  Alzheimerferien "Allegra" - Finanzielle Unterstützung ist auf Anfrage möglich
  • Angehörigenkurse in Zusammenarbeit mit Pro Senectute und anderen Institutionen
  • Gesprächsgruppe für Angehörige bei denen ihr demenzbetroffenes Familienmitglied während der Gesprächsgruppe von ausgebildeten freiwilligne Helferinnen betreut wird. In Zusammenarbeit mit Pro Senectute.
  • Gesprächsgruppe für Angehörige von Betroffenen mit einer Frontotemporalen Demenz
  • Gruppen für Menschen mit Demenz
  • Gruppen für Angehörige von jungen Menschen mit Demenz

Entlastung zu Hause, Besuchsdienst, Spazierbegleitung ein Angebot der Pro Senectute

 

Die Angebote für Gruppen werden im Menü Erfahrungsaustausch genauer beschrieben.

 

Entlastungsdienst für betreuende und pflegende Angehörige

Der Entlastungsdienst, ein Angebot der Pro Senectute Graubünden, übernimmt stundenweise die Betreuung / Begleitung. Je nachdem kann das sein: vorlesen, spielen, basteln, spazieren, Begleitung zu Terminen, Unterstützung bei alltäglichen Handreichungen o.ä.

 

Die Mitarbeitenden sind auf diese Aufgabe vorbereitet und bringen Erfahrung in der Begleitung betreuungs- und pflegebedürftiger Menschen mit. Der Entlastungsdienst übernimmt keine pflegerischen oder haushälterischen Aufgaben.