Loading

Demenz in der Welt

Alzheimer Europe

Alzheimer Europe ist der Zusammenschluss der nationalen Alzheimervereinigungen in Europa. Alzheimer Europe hat sich zum Ziel gesetzt, die Zusammenarbeit der Alzheimervereinigungen in Europa zu fördern und auch auf politischer Ebene den Interessen aller Betroffenen Gehör zu verschaffen. In der Pariser Erklärung zu den politischen Zielen der europäischen Alzheimerbewegung werden diese Ziele erläutert.

Weiter werden verschiedene Berichte, Umfragen und zahlreiche aktuelle Meldungen auf der Webseite publiziert.

Die politischen Aktivitäten im Bereich Demenz in den Ländern können hier gefunden werden: Alzheimer Europe

 

Glasgow Deklaration: Die Rechte der Menschen mit Demenz stärken

 

Alzheimer’s Disease International (ADI)

Alzheimer’s Disease International ist der weltweite Dachverband der nationalen Alzheimervereinigungen. Sein Ziel ist unter anderem die Vernetzung der nationalen Vereinigungen und die Bereitstellung von globalen Zahlen zu  Demenzkrankheiten. So publiziert ADI jährlich einen Welt-Alzheimerbericht, der wichtige Grundlagen für die Demenzpolitik rund um den Globus liefert. Die Schweizerische Alzheimervereinigung erarbeitet regelmässig deutsche und die französische Fassungen. 

 

Klicken Sie auf die einzelnen Zeilen

Welt-Alzheimerbericht 2015: Aktuelle Zahlen zu Demenz

Die Zahl der Menschen mit Demenz wird weiter steigen. Heute leben weltweit 46.8 Millionen mit Demenz, 2030 werden es  74.7 Millionen sein und bis 2050 wird sich die Zahl nochmals fast verdoppeln auf 131.5 Millionen. Der Welt-Alzheimer-Bericht 2015, den Alzheimer’s Disease International ADI heute veröffentlicht hat, nennt auch aktuelle Zahlen zu den Kosten: 2015 verursachten Demenzkrankheiten Kosten von 818 Milliarden Dollar (weltweit), in drei Jahren wird diese Zahl auf über eine Billion ansteigen und 2030 werden es 2 Billionen sein.

 

Alarmierend ist, dass die weltweiten Kosten gemäss den Schätzungen von ADI, in den letzten fünf Jahren um 35% gestiegen sind. Wendet man diese Zahl auf die Schweiz an, so dürften die Kosten der Demenzkrankheiten pro Jahr über 9 Milliarden Franken betragen. Die Studie der Schweizerischen Alzheimervereinigung zu den Kosten wurde zuletzt 2009 aktualisiert, damals wurden sie auf 6.9 Milliarden Franken geschätzt. 95 Prozent dieser Kosten entfallen auf Pflege und Betreuung, wobei es aufgrund des hohen Anteils der Pflege, die von Angehörigen geleistet wird, zu 50% indirekte Kosten sind. 

 

Welt-Alzheimerbericht 2015 (Englisch)

Summary Sheet (Englisch)

Kosten der Demenz in der Schweiz 

 

Infografik

Frauen und Demenz (Juni 2015)

Demenz betrifft Frauen stärker als Männer


Die Mehrheit der Menschen mit Demenz sind Frauen, sie haben ein höheres Risiko, zu erkranken. Frauen machen auch die überwältigende Mehrheit der betreuenden Angehörigen aus und Gesundheitsfachleute sind ebenfalls grösstenteils Frauen. Der ADI-Bericht Woman and Dementia: A global research review zeigt auf, wie vielfältig und stark Frauen von Demenz betroffen sind. Er liefert eine Übersicht der Forschung in aller Welt zum Thema und macht deutlich, wie wichtig Programme und Projekte sind, die sich gezielt an Frauen richten. Dies gilt insbesondere für Länder mit niedrigen und mittleren Einkommen, in denen die Betreuung nach wie vor Familiensache ist und in der Regel von Frauen geleistet wird. 

 

Frauen und Demenz (Zusammenfassung)

Women and Dementia: A global research review (Englisch)

Summary Sheet

Welt-Alzheimerbericht 2014: Demenz und Risiko-Reduktion

Demenzkrankheiten lassen sich nicht direkt vorbeugen, aber das Risiko lässt sich reduzieren. Das ist die zentrale Botschaft des Welt-Alzheimer-Berichts 2014 Dementia and Risk Reduction: An analysis of protective and modifiable factors.


Demenz und Risiko-Reduktion: Kernaussagen

World Alzheimer Report 2014

Weltalzheimerbericht 2013: Langzeitpflege und -Betreuung

Der Bericht zeigt vier Massnahmengruppen auf, mit denen die Qualität der Pflege und der Betreuung von Menschen mit Demenz gezielt verbessert werden kann sowie sieben Handlungsfelder zur Sicherung der Bezahlbarkeit der Langzeitpflege. 


Welt-Alzheimerbericht 2013

Webseite von ADI: www.alz.co.uk

Weltalzheimerberichte

Weitere ADI-Berichte

 

 

Oktober 2015