Loading

Was ist nun anders?

Als Pflegefachperson haben Sie zunehmend mit an Demenz erkrankten Menschen zu tun. Dabei stellen sich viele Fragen. Die Schweizerische Alzheimervereinigung engagiert sich für eine demenzgerechte Pflege und Begleitung von direkt betroffenen Menschen und hält eine umfassende, wissenschaftlich geprüfte Dokumentation bereit, die laufend aktualisiert wird.

 

Nachfolgend finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen und weiterführende Links:

 

1. Wo finde ich Adressen von Entlastungsdiensten und Alzheimerferien?

Wir empfehlen Ihnen, mit der Informations- und Beratungsstelle Ihrer kantonalen Sektion Kontakt aufzunehmen. Sie kennt das regionale Angebot von Freiwilligendiensten, Besuchs- und Entlastungsdiensten und kann Ihnen geeignete Adressen vermitteln. Die Alzheimerferien werden von den Sektionen der Schweizerischen Alzheimervereinigung organisiert. Auf unserer Webseite finden Sie eine aktuelle Liste der Ferienwochen, mit Namen und Telefonnummern der Verantwortlichen. Auch das Alzheimer-Telefonteam (058 058 80 00) kann Sie beraten. 

 

Weitere Infos unter: Unterstützung und Entlastung

 

2. Wo gibt es Ideen für Aktivitäten mit demenzkranken Menschen?

Ein Gespräch mit einer Beraterin des Alzheimer-Telefons kann Ihnen neue Ideen, Literaturhinweise und Adressen für spezifisches Material vermitteln, aber auch Anregungen zu Weiterbildungen geben. 

 

Folgende Infoblätter finden Sie unter diesem Link:

  • Den Alltag aktiv gestalten
  • Mit nichtmedikamentösen Therapien Lebensqualität fördern

 

Weitere Informationen als pdf-Download:

Spielen, erschienen in INFO 33, Sommer 2002

 

3. Wo kann ich Dokumentationen zur Pflege von Menschen mit Demenz erhalten?

Wir haben eine  umfangreiche Dokumentation erarbeitet, die auf Anfrage grösstenteils kostenlos verschickt wird und von unserer Homepage auch heruntergeladen werden kann. Zielpublikum sind Betroffene und Angehörige, aber auch Berufsleute finden hilfreiche Informationen. Die Dokumente können natürlich auch aufgelegt werden, z.B.beim Tag der offenen Tür, bei Weiterbildungen oder Vorträgen. 

 

Link zur Infothek

 

4. Wie soll ich vorgehen, wenn eine Heimbewohnerin die Hilfe bei der Körperpflege verweigert?

Für diese und weitere Fragen zu konkreten Situationen schlagen wir Ihnen ein Gespräch mit einer der Beraterinnen am Alzheimer-Telefon vor.

 

Infoblatt Körperpflege, An- und Auskleiden

 

5. Ich möchte eine Tagesstätte oder Wohngruppe aufbauen. Gibt es Richtlinien, Leitfäden oder Ähnliches?

Einige Kantone haben Richtlinien für die Betreuung von Menschen mit Demenz in Pflegeheimen oder Wohngruppen. Erkundigen Sie sich beim Gesundheitsamt Ihres Kantons. Für Tagesstätten für Menschen mit Demenz sind uns keine offiziellen Richtlinien bekannt. Es gibt jedoch Literatur dazu. Das Alzheimer-Telefonteam gibt Ihnen gerne Auskunft.

 

Informationen als pdf-Download: 

Gestaltung von Innenräumen für Demenzkranke, Kanton Bern

Entlastung durch Tagesstätten, INFO 47, 2007

Leitfaden für die Einrichtung einer Tagesstätte für demenziell erkrankte Menschen (Rose Götte, 2010)

 

6. Wie kann ich mit Alzheimerpatienten mit Down-Syndrom umgehen?

Bei Fragen zu konkreten Situationen in der Betreuung oder zu Literaturhinweisen schlagen wir Ihnen ein Gespräch mit einer der Beraterinnen des Alzheimer-Telefons vor.

insieme-Magazin: Demenz - Die Reise ins Vergessen

Information als pdf-Download: Demenz bei geistiger Behinderung,  Deutsche Alzheimer Gesellschaft 2011

 

7. Ich möchte eine Bachelorarbeit zu Demenz schreiben. Gibt es dazu Unterlagen?

Alle Publikationen der Schweizerischen Alzheimervereinigung sind in der Infothek aufgeführt.

weitere Informationen unter: Deutsche Alzheimer-GesellschaftBibliothek Pro- Senectute