Weniger Kürzungen: Bundesrat berücksichtigt unsere Forderungen

Donnerstag, 17. August 2017


Der Bundesrat hat entschieden: Der revidierte ambulante Ärztetarif TARMED tritt am 1. Januar 2018 in Kraft. Die ursprünglich vorgesehenen Leistungskürzungen wurden in wichtigen Teilen zurückgenommen – auch dank einer Stellungnahme von Alzheimer Schweiz. Weniger Limitierungen als geplant gelten u. a. für psychisch Kranke und für Personen über 75 Jahre.

 

Für medizinische Abklärungen sollten nur noch 30 Minuten pro Quartal, also halb so viel Zeit wie bisher, für Leistungen in Abwesenheit des Patienten oder der Patientin verrechnet und ärztliche Konsultationen verkürzt werden. Beide Vorgaben betreffen Menschen mit Demenz in besonderem Masse, denn demenzspezifische Abklärungen sind oft sehr komplex und daher zeitintensiv. Alzheimer Schweiz vertrat die Interessen von Menschen mit Demenz in einer Stellungnahme an den Bundesrat und forderte die Anpassung dieser Limitierungen – in einem ersten Schritt mit Erfolg!

 

Der Bundesrat hat diese Kritikpunkte in wichtigen Teilen aufgenommen und die Vorlage angepasst. Menschen über 75 Jahre sowie psychisch kranke Personen bleiben nun von der Limitierung der Leistungen in Abwesenheit des Patienten, der Patientin ausgeschlossen. Die entsprechende Verordnungsänderung wird der Bundesrat diesen Herbst formell verabschieden. Zu diesem Zeitpunkt wird auch die dann ab 1. Januar 2018 geltende definitive Tarifstruktur publiziert. Wir werden dann noch einmal genau hinschauen, ob die Interessen von Demenzerkrankten – unabhängig vom Alter – angemessen gewahrt bleiben.


Zurück